Publikationen (Listen zum ausdrucken: > Gesamtliste, > wissenschaftliche Publikationen, > rechtspolitische Publikationen, > Handbücher)

Im Folgenden finden Sie eine thematisch gegliederte Liste meiner rechtswissenschaftlichen und sozialpolitischen Publikationen mit folgenden Schwerpunkten: Anti-Ableism (Behindertenrecht), Anti-Sexismus (Gleichstellungsrecht), Anti-Rassismus, Anti-Homophobie (Recht gegen Schwul-/Lesben-Diskriminierung), Anti-Diskriminierung, Diversität, Sozialrechte und Menschenrechte.

Bei den Publikationen handelt es sich um Auftragspublikationen (AP), um selbstbestimmte bzw. eigenständige Publikationen (SP) und um Praxishandbücher beziehungsweise Rechtsratgeber (RR). Die meisten Beiträge können als PDF heruntergeladen werden.

Publikationsthemen (inkl. Begriffsklärungen)

Anti-Ableism: "Ableism" kommt aus dem Englischen und bezeichnet Vorurteile und Strukturen, aufgrund derer Menschen wegen einer Behinderung oder Krankheit ohne sachliche Rechtfertigung benachteiligt werden. "Anti-Ableism" wendet sich gegen Diskriminierung von Menschen mit Behinderung oder Krankheit. Aus rechtlicher Perspektive von Bedeutung ist insbesondere das Behindertenrecht und das Sozialrecht, bestehend aus dem Behindertengleichstellungsrecht und dem Invalidenversicherungsrecht.

Anti-Sexismus: "Sexismus" bezeichnet Vorurteile und Strukturen, aufgrund derer Menschen wegen ihrer tatsächlichen oder zugeschriebenen Geschlechtsidentität (z.B. Intersexuelle, Frauen, Transsexuelle etc.) ohne sachliche Rechtfertigung benachteiligt werden. "Anti-Sexismus" wendet sich gegen Diskriminierung von Menschen wegen ihrer Geschlechtsidentität. Aus rechtlicher Perspektive von Bedeutung ist insbesondere das Gleichstellungsrecht für Frau und Mann.

Anti-Rassismus: "Rassismus" bezeichnet Vorurteile und Strukturen, aufgrund derer Menschen wegen ihrer tatsächlichen oder zugeschriebenen Herkunft, ihrer Hautfarbe, der Religionszugehörigkeit und der Sprache benachteiligt werden. Anti-Rassismus wendet sich gegen rassistische Diskriminierungen. Aus rechtlicher Perspektive von Bedeutung ist insbesondere das Antirassismusrecht - z.B. das völker- und verfassungsrechtliche Diskriminierungsverbot, das strafrechtliche Verbot der Rassendiskriminierung - und das Integrationsrecht.

Anti-Homophobie: "Homophobie" bezeichnet Ängste, Hass, Vorurteile und Strukturen, aufgrund derer Menschen wegen ihres homosexuellen Begehrens benachteiligt werden. "Anti-Homophobie" wendet sich gegen Diskriminierung von Lesben und Schwulen und anderweitigen "queren" Formen des Begehrens (aus dem Englischen "queer", z.B. Bisexualität). Aus rechtlicher Perspektive von Bedeutung ist insbesondere das Partnerschaftsrecht und das Recht gegen Homophobie.

Anti-Diskriminierung: "Diskriminierung" bezeichnet jede Form von ungerechtfertigter Benachteiligung von Menschen aufgrund sozialer Dimensionen (wie z.B. Alter, sexuelle Orientierung, Geschlecht, Herkunft, Religion, fahrende Lebensform und Behinderung). Diskriminierungen basieren auf Vorurteilen und in gesellschaftlich gewachsenen Ungleichheitsstrukturen. Anti-Diskriminierung wendet sich gegen solche Diskriminierung und umfasst das Recht gegen spezifische Diskriminierung (z.B. Gleichstellungsrecht) und übergreifendes Antidiskriminierungsrecht.

Handbücher: Rechtsratgeber für Beratungsstellen und Diskriminierungsbetroffene, didaktisches Lehrmaterial für die Erwachsenenbildung, Praxishandbücher für Unternehmen, Beratungsstellen, NGO und Behörden dienen der verbesserten Umsetzung der Gleichstellung aller Menschen und der Bekämpfung von Diskriminierung in der Praxis.